Jammertal

Allgemeines zum Gebiet

Das NSG ist mit einer Fläche von 55,0 ha im Landschaftsplan Herford / Hiddenhausen seit 1996 rechtskräftig ausgewiesen. Es umfasst ein verzweigtes Sieksystem an der südlichen Grenze des Kreises Herford. Ein Pflege- und Entwicklungsplan von 1984 liegt vor, der neu überarbeitet wird.

Das Jammertal weist einen hohen Anteil feuchter Brachflächen und naturnaher Waldflächen auf. Das Gebiet wird durch die “Holtbeeke” geprägt, ein über weite Strecken naturnah fließender Bach der Gewässergüteklasse II.

An den verschiedensten Stellen des Jammertals befinden sich Fischteiche. Eine Teichanlage wurde 1995 von der Biologischen Station beseitigt. Bei einer kleineren Anlage ist die Nutzung aufgegeben worden. An drei Stellen wurden durch den Kreis Herford und die Naturschutzgruppe “Der Grüne Kreis” Artenschutzgewässer angelegt, welche teilweise durch Röhricht und Schwimmpflanzengesellschaften geprägt sind.

Eine der letzten verbleibenden Heideflächen auf Herforder Stadtgebiet wurde im NSG in den letzten Jahren abgeplaggt, eingesät und befindet sich zur Zeit in der Entwicklung. Sie stellt als Relikt ehemals großer Heiden auch ein kulturhistorisches Dokument dar.

Besonderheiten Natur

In Bearbeitung

Ziele des Naturschutzes

In Bearbeitung

Tätigkeitsschwerpunkte der Biologischen Station

In Bearbeitung

Lage des Gebietes

Weitere Informationen

Fachinformationen Land NRW


Regeln beim Betreten eines Naturschutzgebiets
  • Bitte bleiben Sie auf den Wegen
  • Hunde sind anzuleinen
  • Müll bitte nicht wegwerfen
  • Kein Feuer machen und nicht grillen
  • Pflanzen nicht entnehmen oder beschädigen
  • Wildlebende Tiere nicht beunruhigen