Lebensräume für den Kammmolch

Der Kammmolch (Triturus cristatus), eine Amphibienart welche zu der Ordnung der Schwanzlurche gehört, ist mit seiner Größe von 12-18 cm, die größte heimische Molchart. Seine Bestände sind rückläufig.

  Der Kammmolch: Zeichnung Lisa Tewes
Er gilt in Deutschland als gefährdet, steht auf der Roten Liste und ist nach der europäischen FFH Richtlinie (Flora Fauna Habitat) besonders geschützt. Grund der Gefährdung sind der Rückgang von geeigneten Kammmolchlebensräumen, der Fischbesatz in Laichgewässern, Gewässerverschmutzung und Straßenverkehr.

Der Kreis Herford ist ein sehr wichtiges Gebiet für Kammmolche. Verglichen mit anderen Laichpopulationen in OWL ist das Vorkommen dieser Art hier von überregionaler Bedeutung.

In Herford wurden 475 Gewässer untersucht und der Kammmolch konnte in 15, mit vorwiegend großen Populationen, nachgewiesen werden. Die meisten Vorkommen gab es in Gewässern ohne Nutzung mit einer Größe ab 150 m².

Die Ergebnisse konnten durch eine Amphibienuntersuchung des BNU (Bund für Natur- und Umweltschutz im Kreis Herford e.V.) aufgezeigt werden. Der BNU prüfte mit Fangreusen potentielle Laichgewässer im Jahr 2003/2004. Die Gewässer wurden zwischen März und Juni jeweils viermal untersucht.

  für die Kammmolchkartierung wird eine Fangreuse verwendet: Foto BNU Herford

Ergebnisse der Amphibienuntersuchung in Herford 2003-2004

Grafik 1: Stetigkeit (= prozentualer Anteil der Gewässer, die von der jeweiligen Art als Laichplatz genutzt werden) der Amphibienarten in den untersuchten Gewässern ,Quelle: Amphibienuntersuchung in Herford, BNU 2003/2004

Die Vorkommen des Kammmolches sind im Vergleich zu denen des Berg- und Teichmolches in Herford sehr gering. Um der Gefährdung entgegenzuwirken und dem Kammmolch wieder bestmögliche Lebensräume zu bieten, widmet sich die Biologische Station Ravensberg dem Kammmolchschutz und hat ein Kammmolch-Projekt ins Leben gerufen. Ziel ist es sein Überleben auf Dauer zu sichern und seine Bestände zu vermehren.

Das Projekt beinhaltet u.a. Schutzmaßnahmen in Kammmolchlebensräumen durchzuführen. Maßnahmen sind zum Beispiel, Gewässer von aufkommenden Gehölzen zu befreien und dadurch die Besonnung wieder zu gewährleisten, Landlebensräume zu verbessern und neue Laichgewässer anzulegen. In Herford wurde bereits ein Artenschutzgewässer neu angelegt Teiche frei geschnitten.

Das Projekt wird von ehrenamtlichen Naturschützern des Kreises Herford unterstützt. Finanzielle Mittel stellt die Stiftung der Sparkasse Herford zur Verfügung.

Um einen besseren Überblick der Kammmolchvorkommen im Kreis Herford zu bekommen sind weitere Untersuchungen geplant. Die nächste findet in Vlotho statt.

Das Besondere Merkmal des Kammmolches ist der gezackte Rückenkamm der Männchen, welcher über den Hinterbeinen unterbrochen ist. Der Kamm entwickelt sich während der Paarungszeit und bildet sich nach verlassen der Laichgewässer wieder zurück. Die Oberseite des Kammmolches ist dunkelbraun bis schwarz mit dunklen Punkten und seine Bauchseite orangegelb mit schwarzen Flecken. Charakteristisch für die Männchen ist auch ein silbrig weißer Streifen in der Mitte der Schwanzseiten.

  Der Kammmolch

Kammmolchunterseite

Der Kammmolch besiedelt das Offenland. Seine bevorzugten Lebensräume sind strukturreiche Grünländer und lichte Wälder, welche nicht weiter als 1000 Meter vom Laichgewässer entfernt sind. Im Laichgewässer halten sich Kammmolche zwischen Februar bis September auf. Er nutzt vor allem vegetationsreiche Stillgewässer, welche eine gewisse Größe, Tiefe und Flachwasserbereiche aufweisen, sowie wenig beschattet sind, denn er braucht viel Licht und Sonne um sich optimal entwickeln zu können. Die Kammmolchweibchen brauchen Wasserpflanzen um sich aus den Blättern Nester für ihre Eier zu bauen. Jedes der 200-300 Eiern bekommt ein eigenes Nest.

Ein Dankeschön geht an die Siftung der Sparkasse Herford, die uns großzügig
in diesem Projekt unterstützt hat.

Die Sparkasse Herford unterstützt seit 15 Jahren die Biologische Station

Weitere Informationen finden Sie auch im Handbuch Artenschutz auf dieser Homepage