Elseaue

Das Naturschutzgebiet Elseaue hat eine Gesamtfläche von 116,9 ha und ist seit 1995 in den Landschaftsplänen Bünde-Rödinghausen und Löhne-Kirchlengern rechtskräftig ausgewiesen.
Die Else verläuft im NSG zwischen der Stadt Bünde und der Gemeinde Kirchlengern auf ca. 3,5 km noch relativ naturnah in weiten Mäandern. Die Flussaue steht unter Grundwassereinfluss und wird in weiten Bereichen regelmäßig überschwemmt.
Heute ist die natürliche Dynamik des Flusses durch die Wehre (Elsemühle, Brausemühle, EMR-Wehr) stark eingeschränkt.
Durch den Flächenkauf des Kreises Herford in den letzten Jahren konnten 34 ha Ackerflächen in Grünland umgewandelt werden bzw. bepflanzt werden. Seit 2001 werden 52,9 ha (45%) als Grünland und 23,5 ha (20%) als Acker genutzt.

Seit 1992 liegt ein ausführlicher Pflege- und Entwicklungsplan vor. Für eine Präsentation wurden alle alten Karten des P+E-Planes in ArcView aufgearbeitet und aktualisierte Themenkarten erstellt (Nutzung, Besitzverhältnisse und Maßnahmen).

Schwerpunkt der Maßnahmen der Biologischen Station ist die Wiesenmahd auf ca. 15 ha.

 
Mahd in der Elseaue

Hochwasser in der Elseaue

Drei Infotafeln im Naturschutzgebiet informieren Interessierte direkt vor Ort.

Bei Klick auf die Infotafeln öffnet sich eine größere Ansicht.

Weitere Information über das Naturschutzgebiet finden Sie auf der Seite des Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen.

Lage und Abgrenzung des Gebietes: Bei Klick öffnet sich die Maßnahmenkarte
Karte 1: Lage und Abgrenzung des Gebietes, durch Klick auf die Karte sehen Sie das Gebiet im GEOViewer vom Kreis Herford

zurück zur Übersichtskarte

zur Auflistung der Naturschutzgebiete