Wehmerhorster Wiesental

Das Naturschutzgebiet ist im Landschaftsplan Bünde/Rödinghausen seit Ende 1994 rechtskräftig ausgewiesen und hat eine Fläche von 18,7 ha. Die nördliche Grenze des Naturschutzgebietes bildet der in west-östlicher Richtung ziehende Wanderweg. Oberhalb dieses Wanderweges, also außerhalb des Naturschutzgebietes, entspringen zahlreiche kleine Quellen, welche den Wehmerhorster Bach speisen. Diese entspringen auf unterschiedlichem Höhenniveau und schneiden damit auch unterschiedliche geologische Schichten an. Zeitweise fallen diese Quellen und Quellbäche trocken und gehören damit dem Biotoptyp der "temporären Quellen und Quellbäche" an.   Blick ins Wehmerhorster Wiesental

Dactylorhiza majalis: Breitblättriges Knabenkraut im feuchten Grünland

Das Gebiet ist durch den naturnahen Oberlauf eines Baches mit Mittelgebirgscharakter geprägt. Das Gewässer weist in den Abschnitt unter naturnahen Wald die Güteklasse I bis II auf und beherbergt noch viele seltene und vom Aussterben bedrohte Tierarten. Mit seinem Kalkgehalt gehört der Bachoberlauf zu dem Biotoptyp "naturnahes, kalkreiches Epi-Metarhitral". Die Quellen, Quellbäche und der Oberlauf werden nach der Roten Liste der gefährdeten Biotoptypen der Bundesrepublik Deutschland in die regionale Gefährdungsklasse 2 (stark gefährdet) eingestuft.

Oberhalb des Naturschutzgebietes fließt der Wehmerhorster Bach durch eine intensiv genutzte Fischteichanlage. Dieses bewirkt nicht nur unterhalb einen ständigen Nährstoffeintrag in den Quellbach, sondern verändert auch oberhalb durch den entstehenden Aufstau das Bachsubstrat. Die Teichanlage wirkt sich neben den genannten Belastungen auch als Wanderhindernis aus.

Der Wehmerhorster Bach wird von 10 Quellen gespeist, davon befinden sich 7 außerhalb des Naturschutzgebietes und fließen überwiegend durch Fichtenforst. Dieses wirkt sich negativ auf die Qualität und Quantität der Bachstruktur und der Bachfauna aus.

Das Tal ist mit naturnahem Laubwald, aber auch mit Fichten bestockt. Bach abwärts prägt extensiv genutztes Grünland das Landschaftsbild. Der Bach fließt hier als vollbesonnter Wiesenbach in der Mitte des Grünlands.

Unter zahlreichen Wegen und in Abschnitten innerhalb des Grünlandes sind der Wehmerhorster Bach und die Quellbäche verrohrt.

Viele Erholungssuchende nutzen das Naturschutzgebiet zum Spazieren gehen und Ausführen ihrer Hunde, welche oft frei im Gebiet herumlaufen.

Weitere Information über das Naturschutzgebiet finden Sie auf der Seite des Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen.

Lage und Abgrenzung des Gebietes: Bei Klick öffnet sich die Maßnahmenkarte
Karte 1: Lage und Abgrenzung des Gebietes, durch Klick auf die Karte sehen Sie das Gebiet im GEOViewer vom Kreis Herford

zurück zur Übersichtskarte

zur Auflistung der Naturschutzgebiete